Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Neudorf-Platendorf Baptisten
An(ge)dacht Jesus ist Sieger Beim Länderspiel Deutschland gegen Brasilien am 27.März hieß der brasilianische Mittelstürmer Jesus. Genauer gesagt: Gabriel Jesus, und er schoss auch noch das 0:1 Siegtor. Ich musste über diese Personalie bei den Brasilianern schmunzeln. Aber gewundert hat es mich nicht. Schon seit Jahren wird immer wieder bekannt, dass es unter ihren Kickern viele bekennende Christen gibt. Und jetzt haben sie einen, der Jesus heißt. Nun, Weltmeister wird man nicht, weil man Christ ist oder Jesus heißt, sondern weil man besser Fußball spielt als andere. Ich bin gespannt auf die WM in Russland und auf Jesus, den Mittelstürmer. Von ihm abgesehen bekenne ich mich zu Jesus Christus. Eben war Ostern. Da ist Christus aus dem Grab auferstanden. Er ist der Sieger über den Tod. Jetzt gibt es Hoffnung, wo vorher ein tiefes, schwarzes Loch war. Mit dem Tod ist nicht alles aus. Ich zitiere einen bekannten Trainer früherer Tage, Steppi, der den unvergleichlichen Satz prägte: „Läbbä geht weida!“ – In der Tat, das Leben geht weiter, sogar über den Tod hinaus. Und da ist es enorm wichtig, im Team von Jesus zu sein, von dem Jesus der für alle Menschen gestorben und auferstanden ist, von Jesus dem Sieger. Ihr Peter Dobutowitsch
An(ge)dacht Jesus ist Sieger Beim Länderspiel Deutschland gegen Brasilien am 27.März hieß der brasilianische Mittelstürmer Jesus. Genauer gesagt: Gabriel Jesus, und er schoss auch noch das 0:1 Siegtor. Ich musste über diese Personalie bei den Brasilianern schmunzeln. Aber gewundert hat es mich nicht. Schon seit Jahren wird immer wieder bekannt, dass es unter ihren Kickern viele bekennende Christen gibt. Und jetzt haben sie einen, der Jesus heißt. Nun, Weltmeister wird man nicht, weil man Christ ist oder Jesus heißt, sondern weil man besser Fußball spielt als andere. Ich bin gespannt auf die WM in Russland und auf Jesus, den Mittelstürmer. Von ihm abgesehen bekenne ich mich zu Jesus Christus. Eben war Ostern. Da ist Christus aus dem Grab auferstanden. Er ist der Sieger über den Tod. Jetzt gibt es Hoffnung, wo vorher ein tiefes, schwarzes Loch war. Mit dem Tod ist nicht alles aus. Ich zitiere einen bekannten Trainer früherer Tage, Steppi, der den unvergleichlichen Satz prägte: „Läbbä geht weida!“ – In der Tat, das Leben geht weiter, sogar über den Tod hinaus. Und da ist es enorm wichtig, im Team von Jesus zu sein, von dem Jesus der für alle Menschen gestorben und auferstanden ist, von Jesus dem Sieger. Ihr Peter Dobutowitsch
Ev-Freikl. Gemeinde Neudorf-Platendorf Baptisten
An(ge)dacht Jesus ist Sieger Beim Länderspiel Deutschland gegen Brasilien am 27.März hieß der brasilianische Mittelstürmer Jesus. Genauer gesagt: Gabriel Jesus, und er schoss auch noch das 0:1 Siegtor. Ich musste über diese Personalie bei den Brasilianern schmunzeln. Aber gewundert hat es mich nicht. Schon seit Jahren wird immer wieder bekannt, dass es unter ihren Kickern viele bekennende Christen gibt. Und jetzt haben sie einen, der Jesus heißt. Nun, Weltmeister wird man nicht, weil man Christ ist oder Jesus heißt, sondern weil man besser Fußball spielt als andere. Ich bin gespannt auf die WM in Russland und auf Jesus, den Mittelstürmer. Von ihm abgesehen bekenne ich mich zu Jesus Christus. Eben war Ostern. Da ist Christus aus dem Grab auferstanden. Er ist der Sieger über den Tod. Jetzt gibt es Hoffnung, wo vorher ein tiefes, schwarzes Loch war. Mit dem Tod ist nicht alles aus. Ich zitiere einen bekannten Trainer früherer Tage, Steppi, der den unvergleichlichen Satz prägte: „Läbbä geht weida!“ – In der Tat, das Leben geht weiter, sogar über den Tod hinaus. Und da ist es enorm wichtig, im Team von Jesus zu sein, von dem Jesus der für alle Menschen gestorben und auferstanden ist, von Jesus dem Sieger. Ihr Peter Dobutowitsch
An(ge)dacht Jesus ist Sieger Beim Länderspiel Deutschland gegen Brasilien am 27.März hieß der brasilianische Mittelstürmer Jesus. Genauer gesagt: Gabriel Jesus, und er schoss auch noch das 0:1 Siegtor. Ich musste über diese Personalie bei den Brasilianern schmunzeln. Aber gewundert hat es mich nicht. Schon seit Jahren wird immer wieder bekannt, dass es unter ihren Kickern viele bekennende Christen gibt. Und jetzt haben sie einen, der Jesus heißt. Nun, Weltmeister wird man nicht, weil man Christ ist oder Jesus heißt, sondern weil man besser Fußball spielt als andere. Ich bin gespannt auf die WM in Russland und auf Jesus, den Mittelstürmer. Von ihm abgesehen bekenne ich mich zu Jesus Christus. Eben war Ostern. Da ist Christus aus dem Grab auferstanden. Er ist der Sieger über den Tod. Jetzt gibt es Hoffnung, wo vorher ein tiefes, schwarzes Loch war. Mit dem Tod ist nicht alles aus. Ich zitiere einen bekannten Trainer früherer Tage, Steppi, der den unvergleichlichen Satz prägte: „Läbbä geht weida!“ – In der Tat, das Leben geht weiter, sogar über den Tod hinaus. Und da ist es enorm wichtig, im Team von Jesus zu sein, von dem Jesus der für alle Menschen gestorben und auferstanden ist, von Jesus dem Sieger. Ihr Peter Dobutowitsch
An(ge)dacht Jesus ist Sieger Beim Länderspiel Deutschland gegen Brasilien am 27.März hieß der brasilianische Mittelstürmer Jesus. Genauer gesagt: Gabriel Jesus, und er schoss auch noch das 0:1 Siegtor. Ich musste über diese Personalie bei den Brasilianern schmunzeln. Aber gewundert hat es mich nicht. Schon seit Jahren wird immer wieder bekannt, dass es unter ihren Kickern viele bekennende Christen gibt. Und jetzt haben sie einen, der Jesus heißt. Nun, Weltmeister wird man nicht, weil man Christ ist oder Jesus heißt, sondern weil man besser Fußball spielt als andere. Ich bin gespannt auf die WM in Russland und auf Jesus, den Mittelstürmer. Von ihm abgesehen bekenne ich mich zu Jesus Christus. Eben war Ostern. Da ist Christus aus dem Grab auferstanden. Er ist der Sieger über den Tod. Jetzt gibt es Hoffnung, wo vorher ein tiefes, schwarzes Loch war. Mit dem Tod ist nicht alles aus. Ich zitiere einen bekannten Trainer früherer Tage, Steppi, der den unvergleichlichen Satz prägte: „Läbbä geht weida!“ – In der Tat, das Leben geht weiter, sogar über den Tod hinaus. Und da ist es enorm wichtig, im Team von Jesus zu sein, von dem Jesus der für alle Menschen gestorben und auferstanden ist, von Jesus dem Sieger. Ihr Peter Dobutowitsch