An(ge)dacht

In den 1990er Jahren gab es eine Zigarettenwerbung mit dem Slogan: „Ich rauche gern!“ Den Werbespruch habe ich mir – etwas verändert – für meine christlichen Vortragsreisen zu eigen gemacht: „Ich glaube gern!“ Es gefiel mir, einfach dafür zu werben, was ich gern mache. Wenn ich Menschen von einer Sache begeistern will, muss ich selbst begeistert sein. Also, ich glaube gern!

Der Glaube ist für mich mehr als das Nachsprechen von Glaubensbekenntnissen. Glaube steht für meine persönliche Geschichte mit Gott. Glaube lässt meine Hoffnung zur Gewissheit werden: Dass ich nach dem Tod weiterlebe, ewig bei Gott. Durch den Glauben vertraue ich den Worten der Bibel. Ich zweifle nicht daran, dass Gott die Liebe ist und dass er mir, wie jedem Menschen, tatsächlich persönlich begegnen möchte. Dazu ist Jesus auf die Welt gekommen, um die Trennung von Gott und Menschen zu beenden. Trennung von Gott bezeichnet die Bibel als Sünde. Mir wurde vergeben, ich habe einen gnädigen Gott. „Es ist der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht“ steht im Hebräerbrief (12,1). Wie gesagt, ich glaube gern!

Ihr Peter Dobutowitsch

Menü schließen